analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 661 | Diskussion

Festival der Unterdrückten

Helfen Aufstandstheorien, die aktuellen Proteste in den USA zu verstehen?

Von Jan Ole Arps

Eine Menschenmenge vor einem brennenden Polizeigebäude in Minneapolis
Eine Sorge weniger. In Minneapolis feiern Protestierende in der Nacht vom 28. auf den 29. Mai 2020 den Brand der Polizeiwache, in der George Floyds Mörder Dienst taten. Foto: Hungryogrephotos / Flickr, Public Domain

Ein Merkmal der Diskussion um Gewalt im Zusammenhang mit Aufständen und Sozialprotesten ist, dass die Bewertung stark schwankt je nachdem, wo sich die Gewalt ereignet. Brennen in Hongkong Barrikaden, berichten hiesige Medien wohlwollend (und manche Linke verdammen die Gewalt). Ereignet sie sich in den USA, schwanken die Berichte zwischen nachdenklichen Hinweisen auf die ungerechten Zustände und Verurteilungen der Gewalttaten, die den berechtigten Anliegen der friedlich Protestierenden (über die sie ohne Riots nie berichten hätten) Schaden zufügten. Linke posten in solchen Fällen begeistert Bilder ausgebrannter Polizeigebäude.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login