Titelseite ak
ak Newsletter
ak bei Diaspora *
ak bei facebookak bei Facebook
Twitter Logoak bei Twitter
Linksnet.de
Verein fuer politische Bildung, Analyse und Kritik e.V.

ak abonnieren

Ich will ak abonnieren. Ein Jahresabo umfasst derzeit 11 Ausgaben plus ak-Sonderbeilagen.

Abo-Art
Aboart   halbjährliche   jährliche Zahlungsweise
Normalabo     EUR 28,-     EUR 55,-
Förderabo     EUR     EUR
Sozialabo     EUR 20,-     EUR 38,-
  Für das Sozialabo bitten wir um eine kurze Begründung:
Zuschlag Europa     EUR 5,-     EUR 10,-
Zuschlag weltweit
(Luftpost)
    EUR 8,-     EUR 15,-
Wie kann ich ein Abo kündigen?
Rechnungsadresse
Name, Vorname:
Strasse:
Land, PLZ, Ort: -  
Lieferadresse
Name, Vorname:
Strasse:
Land, PLZ, Ort: -  
E-Mail
Ich möchte die geschäftliche Kommunikation mit dem aki-Verlag über E-Mail abwickeln.
  Ich freue mich, wenn ak mich zu Veranstaltungen u.ä. einlädt.
Zahlungsweise
Ich fülle die Einzugsermächtigung aus und lasse das Geld abbuchen.
Konto-InhaberIn:
(falls nicht mit AbonnentIn identisch)

Kto-Nr / IBAN:
BLZ bzw. BIC:
bei der:

Hiermit ermächtige ich a.k.i., Verlag für analyse, kritik und information GmbH, Hamburg, den von mir zu entrichtenden Preis für diese Bestellung zu Lasten meines Kontos mittels Lastschrift einzuziehen.

Ich zahle nach Erhalt der Rechnung per Überweisung auf
das Konto a.k.i, Verlag für analyse, kritik und information GmbH
IBAN DE12 4306 0967 2038 5462 00
BIC GENODEM1GLS (GLS-Bank)
So bin ich auf ak aufmerksam geworden
Freunde
Café/Kneipe
Werbeflyer in folgender Zeitschrift:
Veranstaltung
Facebook
Anzeige in:
Ganz anders:
Mit einem Eintrag helft ihr uns, unsere knappen Mittel möglichst sinnvoll einzusetzen und ak bekannter zu machen.
Werbegeschenk
Beim Sozialabo gibt's leider kein Werbegeschenk - sorry.
Als Geschenk möchte ich:
akArchiv.6 Die CD-ROM
mit allen Artikeln 03/88 - 12/08 + Fantômas 1-13
Nichts ist, wie es scheint
Seit 2015 Hunderttausende Menschen in die Bundesrepublik kamen, kursiert im Netz die Theorie vom »Großen Austausch«: Eine globale »Finanzoligarchie« wolle Deutschland und Europa mittels der »Migrationswaffe« ausschalten. Neben mangelndem Vertrauen in die Politik ist der Glaube an Verschwörungstheorien ein Merkmal des populistischen Brodelns. Warum sind Verschwörungstheorien für viele so attraktiv? Und was kann man dagegen unternehmen? Antworten bietet Michael Butter in seinem Suhrkamp-Band »Nichts ist, wie es scheint«.
Fleisch mit weißer Soße
In seiner autobiografisch inspirierten Novelle schreibt Christian Schmacht über einen jungen transgender Mann, der als Frau verkleidet in den Bordellen Berlins anschafft. Christian Schmachts Alltagsgeschichte erzählt von Sex, Geld, Identität und der Suche nach dem Sinn.
Neue Klassenpolitik
Seit den Erfolgen der AfD wird über die Ursachen des Rechtsrucks diskutiert und die soziale Frage wiederentdeckt. Wie sieht eine Neue Klassenpolitik aus, die antirassistisch und feministisch ist und die soziale und kulturelle Kämpfe nicht künstlich trennt? Die ak-Reihe gibt es jetzt als Buch!
Nicht nur Mütter waren schwanger
Unerfüllte und lesbische Kinderwünsche, trans-männliche oder alters-untypische Schwangerschaften, Abtreibung und Fehlgeburt, Repro-Medizin und Pränataldiagnostik - der Sammelband »Nicht nur Mütter waren schwanger« vereint persönliche Erfahrungen mit Schwangerschaft, die im gesellschaftlichen Diskurs oft überhört werden.
Das Werbegeschenk und die zweite Zeitung verschicken wir erst nach Eingang des Rechnungsbetrags. Bei Erteilung einer Einzugsermächtigung erhaltet ihr das Geschenk sofort, solange der Vorrat reicht. Wenn ihr mal ganz knapp bei Kasse seid und es nicht innerhalb der Frist schafft, dann meldet euch bitte bei uns im Vertrieb.

Bemerkungen