analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo & Service

Durststrecken-Abo

Der Kapitalismus arbeitet mal wieder gegen einen? Die Miete ist zu damn high? Windelkosten sind außer Kontrolle? Wir wollen nicht, dass wegen finanzieller Härten auf ak verzichtet werden muss.

Deshalb haben wir das durch Spenden finanzierte Durstrecken-Abo angeboten.

Das Kontingent wurde komplett genutzt und wir erneuern das Angebot sobald weitere Spenden eingegangen sind.

Solange besteht für alle, die »nur« etwas zu wenig Geld haben, weiterhin die Möglichkeit, ein Sozial-Abo abzuschließen, mit dem du ak für 38 statt 55 Euro pro Jahr lesen kannst.

Du hast Geld übrig und willst kostenlose ak-Abos ermöglichen?

Toll! Dann kannst du ein Durststrecken-Abo spenden: Überweise uns 55 Euro mit dem Betreff »Durststrecke«, und wir geben deine Spende als kostenloses Durststrecken-Abo weiter. Mit einem Betrag von 550 Euro finanzierst du zehn kostenlose ak-Abos, mit … nun ja: 5.500 Euro sorgst du dafür, dass 100 Menschen ak ein Jahr lang kostenlos lesen können! (Die Spende ist leider nicht steuerlich absetzbar.)

Bankverbindung

a.k.i Verlag
IBAN DE12 4306 0967 2038 5462 00
BIC GENODEM1GLS
GLS Bank

Die findest die Idee gut, aber ganz so üppig hast du es nicht?

Dann kannst du auch ein ak-Förderabo (unter »ak fördern«) abschließen und deinen Jahresabopreis aufstocken. Mit einem Betrag deiner Wahl unterstützt du das ak-Kollektiv und subventionierst die Sozialabos (ein Förderbetrag von 15 Euro ermöglicht ungefähr ein Sozialabo). Deinen Förderbetrag kannst du jahresweise ändern oder zurücknehmen.

Fragen?

Bei Fragen zum Förderabo oder zum Durststrecken-Abo wende dich an vertrieb@akweb.de.