analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 664 | International

Arbeit in der Festung Europa

Moria ist eine Maßnahme, um Geflüchtete in moderne Sklaverei zu zwingen

Von Tarek Shukrallah

Der Brand Mitte September hatte das komplette Lager verwüstet, es ist davon auszugehen, dass das Lagersystem weiter bestehen bleibt. Foto: Screenshot YouTube

Über das abgebrannte Elendscamp Moria wird dieser Tage viel geschrieben: »Moria ist die Europäische Idee«, lässt etwa Jan Ole Arps (ak 663) verlauten. Es ist das sichtbare Exempel europäischer »Flüchtlingspolitik«, ausgelegt auf die Verelendung und Entmenschlichung von Menschen, die an der EU-Außengrenze noch lebendig ankommen. Es ist eine Manifestation der Herrschaftstechniken dessen, was Fabian Georgi »Festungskapitalismus« nennt (ak 634). Er beschreibt damit die auf Abschottung ausgelegte Grenzpolitik des globalen Nordens als zentrales Element für die Aufrechterhaltung der gegenwärtigen kapitalistischen Herrschaftsverhältnisse.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login