analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 670 | Deutschland

Drohnenmacht Airbus

Die Bundeswehr möchte ihre Drohnen bewaffnen – die Hemmschwelle für Kampfeinsätze dürfte dann sinken

Von Matthias Monroy

Eine Drohne steht auf Betonboden
Nur eines der Objekte der Begierde: die Eurodrohne, hier ein Vorführmodell. Foto: DeffiSK/ Wikipedia, CC BY-SA 4.0

Mit der sogenannten Eurodrohne will Deutschland ab 2029 zusammen mit Frankreich, Italien und Spanien in den Kreis der Drohnenmächte vorstoßen. Der Begriff meint Staaten wie die USA, Israel, China und die Türkei, die derzeit Kampfdrohnen herstellen, einsetzen und mit dem Prädikat »kampferprobt« weltweit vermarkten. Mitte April wurde im Bundestag grünes Licht für die nächste Entwicklungsstufe der Eurodrohne gegeben: Der Haushalts- und der Verteidigungsausschuss beschlossen die Finanzierung der Serienproduktion der Drohne. Erwartungsgemäß stimmten die Regierungsparteien und die AfD für den Antrag, die FDP enthielt sich, während Linkspartei und Grüne dagegen waren.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login