analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 685 | Geschichte

Rote Bandera-Konkurrenz

Die Kommunistische Partei der Westukraine scheiterte am Nationalismus ihrer Zeit – und ihrem eigenen

Von Ewgeniy Kasakow

Denkmal in Lwiw für den ukrainischen Spanienkämpfer, Juri Welikanowitsch, der Mitglied der KPSU war. Foto: JP06035 / Wikimedia , , CC BY-SA 3.0

Ist heute von der Geschichte der ukrainischen Nationalbewegung die Rede, fallen meist als erstes die Namen von Stepan Bandera und Andrij Melnyk. Sie führten die zwei Fraktionen der Organisation der Ukrainischen Nationalisten (OUN) an.  Bekannt wurde die OUN vor allem durch ihre zeitweilige Kollaboration mit Nazi-Deutschland und dem nationalistischen Terror, den sie gegen Minderheiten ausübte. Dass die 1930 gegründete Organisation lange Zeit mit linken Strömungen um die Umsetzung der »nationalen Befreiung« konkurrierte, ist für heutige Verteidiger*innen und Kritiker*innen der OUN unbequem und wird deshalb oft verdrängt.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 58 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login