analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 673 | Geschichte

Arbeitskampf in den Gedenkstätten

Freie Mitarbeiter*innen an Erinnerungsorten haben eine hohe intrinsische Motivation – das wird ausgenutzt

Von Erinnerungskultur anstellen

Der U-Boot-Bunker Valentin in Bremen: NS-Zwangsarbeiter*innen errichteten ihn von 1943 bis 1945, Tausende kamen dabei ums Leben. Im November 2015 wurde die Gedenkstätte als Denkort Bunker Valentin eröffnet. Foto: Olliku/Wikimedia, CC BY-SA 3.0

Es ist das wohl berühmteste Zitat über die Bedeutung der Erinnerung an den Nationalsozialismus: »Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.« Zugeschrieben wird es wahlweise Primo Levi oder George Santayana, und es ist der Maßstab jeder antifaschistischen Erinnerungsarbeit.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login