analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 700 | International

Im Wartezimmer der EU

Dass die Ukraine vollwertiges Mitglied im europäischen Club wird, ist auch nach Gewährung des Kandidatenstatus unwahrscheinlich

Von Axel Gehring

Euromaidan-Proteste 2013/2014. Das Verhältnis der Ukraine zur Europäischen Union war lange umstritten. Foto: Ivan Bandura/Flickr, CC BY 2.0 Deed

Als die UdSSR sich im Dezember 1991 auflöste, war die Ukraine die wirtschaftlich und industriell am höchsten entwickelte Unionsrepublik. Wichtige forschungsstarke Betriebe der sowjetischen Rüstung, Luft- und Raumfahrt waren dort angesiedelt. Seit den 2000er Jahren setzte deshalb Russland verstärkt wieder auf den repressiven Einbezug der noch verbliebenen ukrainischen Innovations- und Wertschöpfungsketten – um die eigene Ökonomie zu modernisieren und aus der Rolle des semiperipheren Rohstofflieferanten auszubrechen.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte und Onlinezugang

    • als Print oder Digital-Abo erhältlich

  • Förder-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte und Onlinezugang

    • als Print oder Digital-Abo erhältlich

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte und Onlinezugang

    • als Print oder Digital-Abo erhältlich

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login