analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 685 | International

China oder Nichtchina?

In der Taiwanfrage begegnen sich Geschichte und Geopolitik – das macht Antworten schwierig

Von Hauke Neddermann

Schwarzweißfoto der drei PolitikerChiang Kai-shek mit Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill
Hier noch in Eintracht: Chiang Kai-shek mit Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill 1943 in Kairo. Später ließ der antikommunistische Block die Exilregierung in Taiwan fallen. Foto: Gemeinfrei

Taiwan ist ein geopolitisches Kippbild: Was man erkennt, wenn man es betrachtet, ist eine Frage des Blickwinkels. Die Mehrdeutigkeit zeigt sich, wann immer die Weltlage in Bewegung gerät. So denken Beobachter*innen seit dem russischen Angriff auf die Ukraine darüber nach, wie sich die Ereignisse in Osteuropa auf den Taiwankonflikt übertragen lassen: Die einen sehen, wie ein Riesenreich seinen kleineren Nachbarn, dem es die Daseinsberechtigung als Staat abspricht, zu schlucken droht – die Volksrepublik (VR) China entspricht in diesem Bild Russland, Taiwan der Ukraine.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 58 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login