analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 689 | Umwelt

Biodiversität als handelbare Ware

Der grüne Kapitalismus könnte die natürlichen Grundlagen noch umfassender vernichten als der fossile

Von Eva Gelinsky

Großaufnahme von Biene und Blüte
Biene beim Bestäuben: im vorherrschenden Naturschutz nichts als eine Dienstleistung, die dem Wachstum dienen soll. Foto: Unsplash/Juanma Clemente-Alloza

Das erklärte Ziel der alle zwei Jahre stattfindenden UN-Weltnaturkonferenzen ist die Erhaltung der Vielfalt von Arten und Ökosystemen. Alle bisherigen Versuche, den weiteren Verlust der Biodiversität (1) zu verlangsamen und damit das sechste Massenaussterben abzuwenden, sind gescheitert. (siehe Kasten) Die Hauptursache für die fortlaufende Zerstörung ist die kapitalistische Wirtschaftsweise, die Natur als rentable Ressource nutzt. 

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Online-Zugang

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 58 Euro/Jahr)

    • 6 Euro Versandkosten ins Ausland

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login