analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 705 | Wirtschaft & Soziales

Das Gesetz allein entscheidet nichts

Damit die EU-Lieferkettenrichtlinie Arbeiter*innen wirklich schützt, müssen Gewerkschaften aktiv werden, meint die Juristin Annabell Brüggemann

Interview: Merle Groneweg

Arbeiter*innen in einer Textilfabrik in Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh. Hier lässt unter anderem die Modekette H&M seine extrem günstige Kleidung fertigen. Foto: U.S. Embassy Phnom Penh/Flickr, CC BY-ND 2.0

Kurz vor Ende der aktuellen Legislaturperiode wurde die EU-Lieferkettenrichtlinie nach langem Ringen doch verabschiedet. Mit ihrer plötzlichen Blockade hatte die FDP Anfang des Jahres versucht, dies zu verhindern. Die Bundesregierung musste sich im EU-Rat enthalten, der ursprüngliche, relativ weitreichende Entwurf scheiterte im Gesetzgebungsverfahren. Welche Hoffnungen dennoch mit dem neuen Gesetz verbunden sind und wie Unternehmen darauf reagieren, erzählt die Juristin Annabell Brüggemann im Interview.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 32 Seiten + Sonderhefte und Onlinezugang

    • als Print oder Digital-Abo erhältlich

  • Förder-Abo

    • monatlich auf 32 Seiten + Sonderhefte und Onlinezugang

    • als Print oder Digital-Abo erhältlich

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 32 Seiten + Sonderhefte und Onlinezugang

    • als Print oder Digital-Abo erhältlich

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login