analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 660 | International

Am anderen Ende der Lieferketten

Produktionsstopps infolge der Corona-Krise treffen diejenigen am härtesten, die von ihrer Arbeit zuvor schon kaum leben konnten – darunter Tausende Näher*innen in Süd- und Südostasien

Von Helene Buchholz

Eine Frau hält ein Schild hoch auf dem steht: "Mango: The pandemic is NOT an excuse to attack workers!
Eine Näherin in Myanmar protestiert gegen die Ignoranz und Härte eines großen westlichen Modeunternehmens. Etliche Arbeiter*innen wurden von einem Tag auf den anderen entlassen. Foto: Myan Mode Factory Union

»Wenn alles nichts hilft, bleibt uns nur noch der Hungerstreik«, sagt Mg Moe, Generalsekretär der Myan Mode Fabrik-Gewerkschaft in Yangon, Myanmar. Seit Ende März kämpfen hier Arbeiter*innen gegen die Massenentlassungen von Gewerkschafter*innen. Die Fabrik produziert im Wesentlichen für Mango und Zara.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login