analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 665 | Lesen |Rezensionen: aufgeblättert

Markt und Umwelt

Heiner Flassbecks: »Der begrenzte Planet und die unbegrenzte Wirtschaft«

Von Fabian Westhoven

Angenommen, ein Land würde die Energiewende tatsächlich schaffen – es wäre nicht viel gewonnen. Denn der Nachfrageausfall auf dem Weltmarkt lässt die Preise sinken, sodass andere Staaten die fossile Energie konsumieren können. Dieses Argument ist ein wichtiges in Heiner Flassbecks neuem Buch. In einem funktionierenden Markt führe der Minderverbrauch an einer Stelle zwingend zu einem Mehrverbrauch an anderer Stelle. Global ändere sich nichts. Für Flassbeck ist die Klimapolitik der Bundesregierung daher nichts als Symbolpolitik. Um das zu ändern, brauche es einen gesteuerten Markt, eine Besteuerung der Nachfrage sowie eine Rationierung des Angebotes. Die internationalen Energiekonzerne müssten dazu bewegt werden, Öl und Kohle in der Erde zu lassen. Davon ist man weit entfernt.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login