analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 669 | Kultur

Gadje-Rassismus zersetzen

In ihren »Fragmenten über das Überleben« schafft Elsa Fernandez aus einer romani Perspektive eine Begegnung zwischen unterschiedlichen rassifizierten Stimmen

Von Sémil Berg

Raymond Gurême
Raymond Gurême, hier 2019 in Glasgow, starb 2020. Er war Widerstandskämpfer der Résistance und Überlebender des Pharrajmos und schuf unabhängig vom französischen Staat einen Raum für romano Gedenken und Widerstand. Foto: Valentin Merlin/Wikimedia Commons , CC BY-SA 4.0

Schon die Wortwahl der »Fragmente« kontrastiert mit der auch bei Linken gängigen Ethnologisierung von romane Menschen. Der wissenschaftliche Terminus »Antiziganismus« trägt ein Schimpfwort in sich, das vom Pharrajmos (»Parajmos« ausgesprochen), dem nationalsozialistischen Genozid an den romane Menschen Europas, nicht zu trennen ist. Elsa Fernandez’ Gegenvorschlag »Gadje-Rassismus« fokussiert hingegen die Quelle der Gewalt: die »Gadje« (romani Bezeichnung für nicht-romane Menschen, »Gadsche« ausgesprochen).

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login