analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 663 | Lesen |Rezensionen: aufgeblättert

Faschistisches Italien?

Aufgeblättert: »Neuer Faschismus?« von Jens Renner

Von Fabian Westhoven

Faschistische Kampfbünde, finanziert von Unternehmen, terrorisierten vor 100 Jahren in Italien politische Gegner*innen. Heute ist dort von faschistischen Schlägertrupps wenig zu sehen, und traditionelle Eliten haben kein Interesse an einer offen faschistischen Diktatur. Und doch stellt Jens Renner die Frage: »Ist Italien, das Mutterland des Faschismus, abermals auf dem Weg in ein autoritäres Regime?« Das Angebot an rechten bis neofaschistischen Parteien gebe es sehr wohl, siehe Matteo Salvinis Lega Nord, die Fratelli d’Italia oder Forza Italia. Zwar hat sich der ehemalige Innenminister Salvini im August 2019 mitsamt seiner Partei – vorerst – ins Abseits befördert. Doch die Zustimmung zum rechten Lager insgesamt ist ungebrochen hoch; eine Meinungsumfrage schätzt sie auf 48 Prozent. Gleichzeitig sind rassistische, ultranationalistische und antidemokratische Ansichten breit im »Alltagsverstand« als Grundlage kultureller und politischer Hegemonie (Gramsci) verankert.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login