analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 668 | Kultur

Diet Culture und Weißsein

Sabrina Strings spricht im Interview über die rassistischen Ursprünge der Dickenfeindlichkeit

Interview: Adèle Cailleteau

Eine Gruppe weißer Menschen steht in mehreren reihen, arme ausgestreckt, auf einer Bühne steht eine Frau, die die Übrung vormacht
Gott, weiße Nation und Kapitalismus: Die Wurzeln des modernen Schlankheitskultes reichen weit zurück. Foto: The Dillard Library, Ian Lopez / Wikimedia, gemeinfrei

Als Sabrina Strings begann, sich mit den Ursprüngen der Dickenfeindlichkeit zu beschäftigen, ging sie davon aus, dass diese auf die Mitte des 20. Jahrhunderts zurückgeht. Ihre Arbeit führte sie jedoch viel weiter zurück. In ihrem Buch »Fearing the Black Body. The Racial Origins of Fat Phobia«, das im Mai 2019 erschien, zeigt Sabrina Strings, dass der Schlankheitskult seinen Ursprung in rassistischen Theorien und dem Aufstieg des Protestantismus hat.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login