analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 683 | Diskussion

Das Embargo als Notbremse

Warum ukrainische Klimaaktivist*innen die EU zu einem sofortigen Importstopp von fossiler Energie aus Russland aufrufen

Von Nico Graack

Klimaanwältin und -aktivistin Svitlana Romanko. Foto: privat

Europa habe die Wahl: »Entweder jetzt sofort etwas von seinem Komfort aufgeben oder alles davon in der kommenden Katastrophe«, sagt Anastasiia Onufriv von Fridays for Future Ukraine im Gespräch mit ak. Sie kommt aus der Region Lwiw und musste vor etwa zwei Monaten ihre Heimat verlassen. Nun lebt sie in einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt. Auch Svitlana Romanko kommt aus der Ukraine, aus der Universitätsstadt Ivano-Frankivsk in Westen des Landes. Dort arbeitet sie als Klimaaktivistin und -anwältin und koordiniert maßgeblich die Stand with Ukraine!-Kampagne. Sie sagt: »Fossile Brennstoffe sind zu einer Massenvernichtungswaffe geworden, zu einem Instrument von Unterdrückung, Gewalt und Terror. Und wenn wir uns aus der Abhängigkeit von ihnen jetzt nicht befreien – wann dann?« 

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 58 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login