analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 667 | Deutschland

Friseur*innen gegen die Angst

Der Fall Klier ist ein Beispiel für Union Busting, aber auch für mutige Beschäftigte und außerbetriebliche Unterstützung auf Augenhöhe

Von Marvin Hopp und Melissa Kempner

Für Deutschlands größte Friseurkette Klier Hair Group arbeiten über 9.000 Beschäftigte in 1.350 Salons – noch. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wolfsburg hat jüngst Insolvenz angemeldet. Der offizielle Grund: Umsatzeinbrüche im Zuge der Corona-Krise. Seit der Beantragung des Schutzschirmverfahrens Anfang September, kam es laut ver.di zur Schließung von über 30 Filialen und damit verbundenen Kündigungen der Mitarbeiter*innen – ohne eine vorherige Ankündigung. Über einen umfassenden Sanierungsplan wird die Gläubigerversammlung voraussichtlich im Februar entscheiden. Laut Ostsee Zeitung könnten dann bis Ende März etwa 450 Filialen geschlossen und damit rund 1.800 Beschäftigte entlassen werden.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login