analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |Thema in ak 674: Linke & Regierungen

Abstimmen unter Tränen

Italiens Linke hat gelernt, dass verliert, wer regiert – doch wegen der Gefahr von rechts bleibt ein Dilemma 

Von Jens Renner

»Ich trete dem PCI bei«, steht auf einem der Plakate. Dieser Ausspruch war allerdings bald mehr Wunsch als Wirklichkeit. Einst die größte kommunistische Partei Westeuropas, zerbracht der PCI auch an dem Versuch »Kampf- und Regierungspartei« in Einem zu sein. Foto: Ken Mayer/Flickr, CC BY 2.0

Von schädlichen Auswirkungen des Regierens auch auf die Regierenden wollte Giulio Andreotti (1919-2013) nichts wissen. Sein Wahlspruch: »Die Macht verschleißt den, der sie nicht hat.« Der starke Mann der italienischen Christdemokratie (Democrazia Cristiana/DC) wusste, wovon er sprach: Sieben Mal war er Regierungschef, etliche Male Minister und immer wieder in politische Skandale verwickelt, ohne jemals rechtskräftig verurteilt zu werden. Verschlissen wurden die anderen, weniger Mächtigen.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login

Thema in ak 674: Linke & Regierungen

Thema in ak 674: Linke & Regierungen