analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Sonderhefte

Kampf um Kurdistan

Der Aufstieg des Islamischen Staates und das Revival des linken Internationalismus

Schrift Kurdistan

Das neue ak-Sonderheft soll als Orientierungshilfe dienen bei der Diskussion über die Frage, wie internationalistische Politik heute aussehen kann. Die Texte behandeln zum einen den Aufstieg des »Islamischen Staates« und nehmen das Spektrum des Islamismus in den Blick. Zum anderen beschäftigen sie sich mit dem bedrohten Kurdistan, der Rolle der PKK und der neu aufgeflammten Solidarität in der Linken.

Die Geschichte der bundesdeutschen Neuen Linken ist nicht zuletzt die Geschichte internationaler Solidarität. Seit den 1960er Jahren wurden dabei allerlei Hoffnungen und Zerrbilder auf Befreiungsbewegungen im globalen Süden projiziert. Angesichts der aktuellen Welle internationaler Solidarität mit Kobanê, Rojava und »den Kurden« macht es den Eindruck, als ob das überwunden geglaubte, stellvertretend kämpfende »revolutionäre Subjekt« wieder aufgetaucht sei.

34 Seiten mit Beiträgen von Jan Ole Arps, Ercan Ayboga, Harald Etzbach, Andrea Fischer-Tahir, Joris Leverink, Karin Mlodoch, Jean Rokbelle, Thomas Schmidinger und Doninique Vicente.