analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 662 | Wirtschaft & Soziales

Teures Unternehmen

Der Fall Lufthansa zeigt exemplarisch, dass Verstaatlichungen selten dem Allgemeinwohl dienen

Von Simon Poelchau

Flugzeug der Lufthansa fliegt auch den Mond zu
Für die Lufthansa ging es in der Corona-Krise steil bergab. Die milliardenschwere Teilverstaatlichung soll die Airline nun vor dem harten Aufprall retten. Foto: Mussi Katz/Flickr, Lizenzfrei

Was ist der Unterschied zwischen der Lufthansa und der Commerzbank auf der einen Seite und dem Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen auf der anderen? Antwort: Während der Staat bei ersteren ohne größere gesellschaftliche Diskussionen einsprang, wehren sich bei letzterem das Kapital und neoliberale Politiker*innen mit Händen und Füßen gegen den Berliner Volksentscheid »Deutsche Wohnen & Co. enteignen«, der eine Verstaatlichung großer Immobilienkonzerne vorsieht.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login