analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 684 | International

Herausforderung in Fernost

Die Nato gibt sich eine neue Strategie – sie beinhaltet die Rückkehr zu großen Streitkräften und eine Entgrenzung des Sicherheitsbegriffs

Von Axel Gehring

Bitte recht freundlich (oder auch nicht): Gruppenbild beim Nato-Treffen Ende Juni in Madrid. Foto: Taylor Atkinson/Flickr, gemeinfrei

Ende Juni hat die Nato ein neues strategisches Konzept verabschiedet. Die russische Invasion der Ukraine hat in diesem tiefe Spuren hinterlassen: Die Russische Föderation habe, so heißt es, »gegen die Normen und Grundsätze verstoßen, die zu einer stabilen und vorhersehbaren europäischen Sicherheitsordnung beigetragen haben.« Eine Attacke gegen die Souveränität und territoriale Integrität der Nato-Alliierten könne nicht ausgeschlossen werden. Zwar hatte die Nato auch in ihrem Vorgänger-Konzept aus dem Jahr 2010 die Verteidigung der Allianz als ihr Kernziel definiert, aber eingeräumt, dass ein direkter Angriff auf das Bündnis sehr unwahrscheinlich sei. 

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 58 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login