analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 675 | Wirtschaft & Soziales |Reihe: FAQ. Noch Fragen?

Kommt der Evergrande-Moment?

Kann eine Pleite des chinesischen Konzerns die nächste Weltfinanzkrise auslösen?

Von Lene Kempe

Die Pleite der US-amerikanischen Lehman-Bank war 2008 der Stein, der die globale Wirtschafts- und Finanzkrise ins Rollen brachte. Nun spekulieren internationale Medien darüber, ob der chinesische Evergrande-Konzern das nächste Erdbeben auslösen könnte. Ende September hatte der Immobilienentwickler eine Zahlungsfrist für Zinsen von Außen-Anleihen in Höhe von 83,5 Millionen Dollar verstreichen lassen. Das heißt, internationale Investor*innen, die dem Konzern mittels Anleihen Geld geliehen hatten, bekamen ihre Rendite nicht ausgezahlt; darunter der US-Investment-Gigant Blackrock, die Schweizer UBS-Bank und die deutsche Allianz-Versicherung. Die Quittung für den säumigen Gläubiger kam umgehend: Die Evergrande-Aktie brach noch am selben Tag um elf Prozent ein (und verlor wenig später 80 Prozent), mehrere Ratingagenturen stuften die Kreditwürdigkeit herunter, und Evergrande geriet in die internationalen Schlagzeilen.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login