analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 670 | Kultur

Von Familienrap zu Anti-Christ

Lil Nas X lässt Homofeinde weltweit ausrasten – es macht Spaß zuzugucken

Von Bilke Schnibbe

Lil Nas X schaut in die Kamera und kniet dabei vor dem Teufel, von dem man nur den Körper sieht und der sitzt. Es ist eine Szene aus dem Musikvideo zu "Montero (Call me by your name)".
Lil Nas X gibt dem Teufel in seinem neuen Musikvideo einen ausgiebigen Lapdance. Dem scheint es, ganz im Gegensatz zu homophoben Konservativen in den USA, zu gefallen. Foto: YouTube

Queerer Aktivismus kann so einfach sein. So scheint es zumindest, wenn man die Debatte über das neue Musikvideo des schwulen Rappers Lil Nas X verfolgt. Der bringt mit seinem Song »MONTERO (Call Me By Your Name)« queerfeindliche Konservative und den Konzern Nike auf die Palme und queere Kids auf der Video-App TikTok zum Tanzen.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login