analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 662 | Kultur

Hoffnungsschimmer

Der Film »Risse im Patriarchat« dokumentiert die aktuelle Situation der queeren und feministischen Bewegung in Argentinien auf persönliche Weise

Von Lea Gronenberg

Queere Aktivist*innen haben in Argentinien Erfolg mit ihren Protesten. Sie lassen trotzdem nicht nach. Foto: Szene aus dem Film

In Argentinien steht das Patriarchat unter Beschuss: Das grüne Dreieckstuch argentinischer Feminist*innen wurde zum weltweiten Symbol feministischer Kämpfe. »Ni una menos« (Nicht eine weniger) brachte Femizide und Gewalt gegen Frauen zurück auf die Agenda und wurde zum Vorbild unterschiedlicher Kampagnen. Auch in der Gesetzgebung zeigt sich der Einfluss einer starken LGBTIQ*-Bewegung: Das argentinische Parlament stimmte der Öffnung der Ehe im Jahr 2010 und damit sieben Jahre vor dem deutschen Bundestag zu. In Argentinien gilt außerdem progressives Gesetz in Bezug auf Geschlechtsidentitäten.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login