analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 684 | Geschichte

Ein Stück verlorene Utopie

Die Ausstellung »Doors of Learning« zeigt eine einzigartige afrikanische Freiheitsgeschichte

Interview: Paul Dziedzic

Bild einer Frau im weißen Mantel und Kopftuch, die gerade geometrische Zeichnungen auf einem Blatt Papier macht. Sie ist umgeben von Skizzen, die an die Wände hängen.
In den 1980er Jahren betrieb die Südafrikanische Freheitsbewegung ANC zwei Camps in Tansania. Dakawa umd Somafco waren mehr als Bildungsstätten, sie waren Freiheitscamps. Foto aus der Textil-Werkstatt in Dakawa, anfang der 1980er Jahre. Foto: Eli Weinberg Photolab / Anti-Apartheid and Southern Africa collection, International Institute of Social History Amsterdam

Der Soweto-Aufstand 1976 war ein Wendepunkt für die südafrikanische Freiheitsbewegung African National Congress (ANC) gegen die Apartheid. Viele gingen ins Exil. Besonders im sozialistischen Tansania waren die ANC-Kämpfer*innen willkommen. Sie bekamen Land und logistische Unterstützung und eröffneten 1978 das Solomon Mahlangu Freedom College (Somafco) und das Dakawa Development Centre 1982. Die Ausstellung »Doors of Learning: Microcosms of a Future South Africa« an der Stiftung Bauhaus Dessau widmet sich dieser verloren gegangenen Geschichte.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 58 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login