analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 663 | Lesen |Rezensionen: aufgeblättert

Die 43 Group

Aufgeblättert: »We Fight Fascists« von Daniel Sonabend

Von Florian Weis

Es war eine ungewöhnliche Gruppe von militant und offensiv auftretenden jüdischen Antifaschist*innen. Der 1946 gegründeten »The 43 Group« gehörten rund 2.000 überwiegend jüdische Frauen und Männer an, die im Zweiten Weltkrieg in den britischen Streitkräften gegen Nazi-Deutschland gekämpft hatten. Nach 1945 waren sie nicht bereit, das Wiederaufkommen faschistischer und antisemitischer Gruppen hinzunehmen. Weil die Gruppe sich ausschließlich auf diese Ziele ausrichtete, war sie offen für alle demokratischen Strömungen. Trotz nicht seltener Auseinandersetzungen mit Polizist*innen wurden Staat und Polizei nicht als Gegner*in betrachtet. In der Praxis waren die Kommunist*innen oft gern gesehene Verbündete, doch widersprach die 43 Group ihren innerjüdischen Gegner*innen, die sie zuweilen entweder als Hooligans oder als verkappte Kommunist*innen zu diskreditieren versuchten.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login