analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 662 | Geschichte |Reihe: Planwirtschaft

Dezentrale vs. zentrale Planung

Wie Räte und Commons den Widerspruch aufheben könnten

Von Simon Sutterlütti

Ein Widerspruch in der Utopiediskussion trieb die Arbeiterbewegung von Anbeginn an: Verfügen die Betriebe selbst über hergestellte Produkte und Produktionsmittel oder bestimmt darüber eine zentrale Institution? Planen die Betriebe oder ein Staat? Dieser Text versucht, die Aufhebung des Widerspruchs zwischen zentraler und dezentraler Planung anzudeuten – unter Rückgriff auf zwei Theoriestränge: dem Rätekommunismus/-anarchismus und Commonismus. Zentrale Fragen dabei sind: Was ersetzt in der gesellschaftlichen Koordination Staat und Markt? Wie werden staatliche Funktionen in die Gesellschaft aufgelöst? Was bedeutet die Vergesellschaftung der Re/Produktionsmittel konkret?

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login