analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 685 | Kultur

Bretter, die die Revolution bedeuten

In den 1920er Jahren erobern proletarische Agitpropgruppen die Massen, und die KPD ändert ihre Einstellung zur Kunst

Von Carina Book

Die Nieter spielen die Szene »Gottgewollte Abhängigkeit« in Anlehnung an ein Gemälde des Künstlers George Grosz, dessen gesellschaftskritische Kunst sich gegen Wirtschaft, Politik, Militär und Klerus richtete. Foto: Ausstellungskatalog »vorwärts - und nicht vergessen«

Der beste Weg, den Rednern eine Zuhörerschaft zu organisieren, besteht in einem Auftritt der Theatergruppe die Nieter. Es ist eine ausgesprochen beliebte linke Theatergruppe unter der Leitung von Gerhard Hinze, einem hervorragenden Schauspieler. Seine Truppe kann Sachverhalte darstellerisch auf eine Art und Weise präsentieren, dass es vielen Leuten leichter fällt, die Geschehnisse in Deutschland zu verstehen«, erinnert sich Werner Stender, der wie seine Brüder schon als Jugendlicher in der Hamburger Arbeiterjugend organisiert und – am Aufbau antifaschistischer Widerstandsgruppen beteiligt war. (1)

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 58 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login