analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |Thema in ak 664: Brandanschläge

Rechte Erlebniswelten im Sauerland

Neonazi-Kampfsportevents und die Partei Der III. Weg schaffen den Nährboden für zahlreiche rassistisch motivierte Angriffe

Von Carina Book

Hotspot Sauerland Karte: Vincent Orth

Spätestens seit Ende 2019 ist das Sauerland ein regelrechter Hotspot rechter Brandanschläge. Das stellt auch die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg (NRW) fest. Auffällig sei eine Serie von Brandanschlägen in der Region um Olpe und im Siegerland Ende 2019 gewesen, die im zeitlichen Zusammenhang mit dem rechtsterroristischen Attentat von Halle und später auch dem von Hanau stehe, so die MBR. »Hier liegt die Vermutung nahe, dass sich extrem rechte Personen durch solche Attentate bestärkt fühlen und die Zeit für einen in rechten Kreisen herbei gesehnten Tag X gekommen sehen, an dem es zum unvermeidlichen Bürgerkrieg kommt, was durch rechte Anschläge beschleunigt werden soll«, heißt es weiter. Meistens brennt es nachts. Meistens sieht die Polizei keine Hinweise auf eine »rechtsextremistische Tat«. Zwei mutmaßliche Täter wurden gefasst: Ein Bewohner einer Geflüchtetenunterkunft, der die Unterkunft selbst angezündet haben soll und ein geistig beeinträchtigter 35-Jähriger, der zuvor nicht durch Kontakte in die rechte Szene aufgefallen war. Beide sind nun in der Psychiatrie, doch die Brände enden nicht.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 4 Monate, danach 55 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login