analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 688 | Deutschland

Deutscher Pass bleibt Luxus

Völkische Kriterien entscheiden immer noch darüber, wer die Staatsbürgerschaft bekommt

Von Sanaz Azimipour

Eine kurze Lederhose
Wenn schon nicht mit der Abstammung, dann vielleicht mit der Lederhose: Einbürgerungsdebatte in Detuschland 2022. Foto: akante1776 / Flickr, CC BY-ND 2.0

Spätestens seit Unterzeichnung des Koalitionsvertrages der Ampel ist bekannt, dass die Regierung die Einbürgerung erleichtern möchte. Kanzler Olaf Scholz (SPD) sprach sich kürzlich dafür aus, »dass alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe oder religiösem Bekenntnis den Zugang zur deutschen Staatsbürgerschaft bekommen sollen.« Auf den ersten Blick mag das nach einer positiven Absicht klingen, doch das Problem ist damit längst nicht gelöst: Denn die deutsche Staatsbürgerschaft basiert weiterhin auf dem Blutrecht und ist mit Privilegien verknüpft.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Online-Zugang

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 58 Euro/Jahr)

    • 6 Euro Versandkosten ins Ausland

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login