analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Abo| |ak 687 | Wirtschaft & Soziales |Reihe: FAQ. Noch Fragen?

Deutscher Handel mit Iran

Die deutsch-iranischen Wirtschaftsbeziehungen sind traditionell eng – die jüngsten Protestes und Repressionen dürften da wenig dran ändern

Von Fabian Westhoven

Seit Wochen protestieren in ganz Iran Menschen gegen die islamische Regierung. Die staatlichen Repressionen sind hart. Das wirft Fragen nach den deutsch-iranischen Wirtschaftsbeziehungen auf. Eine Frage, die Ende Oktober auch dem Sprecher der Bundesregierung, Stefan Hebestreit, während einer Bundespressekonferenz gestellt wurde: Hat die Bundesregierung ein Interesse daran, dass die deutsch-iranischen Geschäftsbeziehungen mit diesem Regime erhalten bleiben? Hebestreit wischte diese Frage vom Tisch: Dass die deutsch-iranischen Wirtschaftsbeziehungen im Augenblick eine besondere Rolle spielten oder die Regierung besonders beschäftigen würden, könne er nicht bestätigen. Heißt wohl: Soll alles bleiben, wie es ist.

Noch kein Abo?

Ein ak-Abo versorgt dich mit fundierten Analysen, jeder Menge Kritik und dem Wichtigsten aus linker Debatte und Praxis weltweit!

  • Jahres-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • mit Abo-Prämie!

  • Probe-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

    • 10 Euro (für 3 Monate, danach 58 Euro/Jahr)

  • Sozial-Abo

    • monatlich auf 36 Seiten + Sonderhefte

    • Online-Zugang zu allen Artikeln

Du hast bereits ein Abo und willst dich einloggen?

Zum Login