analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

Verein für politische Bildung, Analyse und Kritik e.V.

Reich mir die Flosse, Genosse
Unsichtbare Hände spenden nicht

»Wie viele Liberale braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln? Gar keinen, wenn es den Bedarf gibt, regelt das der Markt.« (Hehe) Dass das Heil des freien Marktes spätestens seit den Krisen der letzten Jahre nicht wirklich mehr zu argumentieren war, konntet ihr nicht zuletzt in der von uns herausgegebenen Zeitung ak lesen. Damit das so bleibt und ihr weiterhin diese dicke Monatszeitung, aber vor allem nach der Pandemie (während Corona dann und wann auch online) wieder gute Vorträge und Workshops im Namen des Vereins für politische Bildung, Analyse und Kritik e.V. besuchen könnt, brauchen wir euer Geld.

Wenn es ums Geld geht, sinkt das Niveau allerdings merklich. Deshalb hat es auch dieser wirklich schlechte Witz an den Anfang des Spendenaufrufs geschafft, und anscheinend hat er seine Wirkung nicht verfehlt: Mindestens bis hier habt ihr ja gelesen. Und da ihr schon mal hier seid und es uns im Gegensatz zu den Liberalen nicht egal ist, wo das Geld herkommt, fragen wir euch direkt: Bitte spendet doch für dieses alte, aber wertvolle Projekt. Denn die unsichtbare Hand hat bis jetzt leider noch kein Geld auf das Konto des Vereins überwiesen.

Wir freuen uns über regelmäßige Spenden (zum Beispiel per Dauerauftrag zum Monatsbeginn) oder über einmalige. Jeder Betrag, auch der kleinste, hilft uns weiter, ist steuerlich absetzbar und wird genutzt, um unsere Arbeit zu verbessern. Für die gespendeten Beträge können wir steuerabzugsfähige Spendenbescheinigungen ausstellen. Bei einem Betrag unter 200 Euro genügt der Zahlungsbeleg der Post oder eines Kreditinstituts. Wenn wir eure Adresse haben, schicken wir euch in jedem Fall eine Spendenbescheinigung zu. Bitte gebt dafür beim Verwendungszweck die Straße, Hausnummer, PLZ und den Ort an. Ihr könnt uns eure Adresse aber auch per Fax (040-40170175) oder Mail (verein@akweb.de) mitteilen.

Unsichtbare Hände helfen uns nicht weiter, deshalb: Reich uns die Flosse, Genosse!

Danke für eure Unterstützung!

Über den Verein für Politische Bildung, Analyse & Kritik e.V.

Herausgegeben wird ak vom gemeinnützigen Verein für politische Bildung, Analyse und Kritik e.V. Die Zeitung kann erscheinen, weil es SpenderInnen und Förderer durch ihre monatlichen Beiträge ermöglichen. Damit der Erhalt dieser publizistischen Stimme der Linken gesichert bleibt, werden neue Förderer gesucht. Wollt ihr den Verein unterstützen, wendet Euch an uns – am einfachsten per Mail.

Ohne Netzwerke, solidarische Strukturen und finanzielle Unterstützung ist politische (Bildungs-)Arbeit nicht zu haben. Das gilt zumindest für uns. Denn der Verein für politische Bildung, Analyse und Kritik e.V. verzichtet bewusst auf institutionelle Förderung und setzt alleine auf das Engagement seiner Mitglieder und UnterstützerInnen.

Wir freuen uns über regelmäßige Spenden (zum Beispiel monatlich per Einzug oder Dauerauftrag) ebenso wie über einmalige Zuwendungen. Jeder Betrag, auch der kleinste, hilft uns weiter. Jeder ist steuerlich absetzbar. Und jeder wird genutzt! Denn die Analyse der aktuellen Politik und Kritik der herrschenden Verhältnisse ist weiterhin notwendig.

Für die gespendeten Beträge können wir steuerabzugsfähige Spendenbescheinigungen ausstellen. Bei einem Betrag unter 200 Euro genügt der Zahlungsbeleg der Post oder eines Kreditinstituts. Ab 100 Euro schicken wir eine Bescheinigung zu. Bitte gebt beim Verwendungszweck außer dem Namen Straße, Hausnummer, PLZ und Ort an, damit wir euch zum Jahresanfang eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt zuschicken können. Ihr könnt uns eure Adresse aber auch per Fax (040 40170175) oder Mail (verein@akweb.de) mitteilen.

Spendenkonto

Verein für politische Bildung, Analyse und Kritik e.V.

IBAN DE90 4306 0967 2038 5964 00
BIC GENODEM1GLS
GLS Bank