analyse & kritik

Zeitung für linke Debatte & Praxis

|Thema in ak 658: Migrantifa

Migrantifa jetzt!

Am Morgen des 22. Februar, des Tages der bislang größten Demonstration nach dem Hanauer Terrorakt, veröffentlichte das Netzwerk We’ll come united auf Facebook eine Sammlung von Forderungen, die wir hier dokumentieren.

Wir trauern um

Ferhat Unvar
Gökhan Gültekin
Hamza Kurtović
Said Nesar Hashemi
Mercedes Kierpacz
Sedat Gürbüz
Kalojan Velkov
Vili Viorel Păun
Fatih Saraçoğlu
zehntes Todesopfer (Frau R.)
#SayTheirNames

Wir fordern

  • endlich die Perspektive der Angegriffenen und Bedrohten, ihre Forderungen und Erfahrungen in den Mittelpunkt zu stellen! Hört den Betroffenen zu!
  • ein würdevolles Gedenken! Say their names!
  • von allen politisch Verantwortlichen, die Gesellschaft der Vielen zu verteidigen und Migrant*innen zu schützen, statt sie zu Problemen zu erklären. Handeln statt folgenloser Betroffenheit!

Wir fordern

  • die sofortige Aufklärung aller nicht aufgeklärten Todesfälle mit Rassismusverdacht, auch bei Polizeibehörden. Dafür braucht es unabhängige Untersuchungsausschüsse!
  • statt von verwirrten Einzeltätern zu reden, endlich bewaffnete Neonazinetzwerke zu benennen. Keine Pathologisierung der Täter, keine Waffenscheine für Rassisten!
  • die sofortige und vollständige Entwaffnung aller Neonazis sowie die Vollstreckung aller Haftbefehle gegen untergetauchte rechte Straftäter. Der NSU war nicht zu dritt!
  • von der hessischen Landesregierung, von Volker Bouffier, die sofortige Freigabe der NSU-Akten. Der Verschluss schützt die Täter von gestern und heute!
  • dass Behörden, Schulen, Ämter, Parteien und Parlamente von Rassisten und Nazis entkernt werden. Entnazifizierung jetzt, Verfassungsschutz auflösen!

Wir fordern

  • ein Ende von Racial Profiling und der Kriminalisierung von migrantischen Jugendlichen und Erwachsenen und den Orten, an denen sie ihre Freizeit verbringen. Wir leben hier, und die Städte gehören uns!
  • ein Ende der migrationsfeindlichen Politik und Rhetorik gegen Geflüchtete und Migranten, hier und überall in Europa. Ein Leben ohne Angst gibt es nur in einer Gesellschaft ohne Abschiebungen! Migration ist kein Verbrechen!
  • das Ende der Kriminalisierung von antifaschistischen und migrantischen Vereinen und Strukturen. Antifaschismus ist kein Verbrechen!

Wir fordern von der Bundesregierung

  • einen großen und angemessenen Fonds für Angehörige und Verletzte von rechtem Terror. Einen Fonds, der nicht nur symbolische Entschädigungen zahlt!
  • dauerhafte finanzielle Unterstützung antirassistischer, solidarischer Projekte. Aktionsplan Antirassismus jetzt!

Wir fordern eine klare politische Antwort. Aber wir wissen, dass wir uns nur auf uns verlassen können. Wir rufen auf zu migrantischer Selbstverteidigung und gesellschaftlicher, alltäglicher Solidarität. Migrantifa jetzt!