Titelseite ak
ak Newsletter
ak bei Diaspora *
ak bei facebookak bei Facebook
Twitter Logoak bei Twitter
Linksnet.de
Verein fuer politische Bildung, Analyse und Kritik e.V.

ak verschenken

Ich will ak für ein Jahr verschenken (jährlich erscheinen 11 Ausgaben ak plus zwei ak-Sonderbeilagen).

Lieferadresse
Name, Vorname:
Strasse:
Land, PLZ, Ort: -  
Abo-Art
Aboart   halbjährliche   jährliche Zahlungsweise
Normalabo     EUR 28,-     EUR 55,-
Förderabo     EUR     EUR
Sozialabo     EUR 20,-     EUR 38,-
  Für das Sozialabo bitten wir um eine kurze Begründung:
Zuschlag Europa     EUR 5,-     EUR 10,-
Zuschlag weltweit
(Luftpost)
    EUR 8,-     EUR 15,-
Wie kann ich ein Abo kündigen?
AbsenderInnen-Adresse
Name, Vorname:
Strasse:
Land, PLZ, Ort: -  
E-Mail
Ich möchte die geschäftliche Kommunikation mit dem aki-Verlag über E-Mail abwickeln.
  Ich freue mich, wenn ak mich zu Veranstaltungen u.ä. einlädt.
Zahlungsweise
Ich fülle die Einzugsermächtigung aus und lasse das Geld abbuchen.
Konto-InhaberIn:
(falls nicht mit AbonnentIn identisch)

Kto-Nr / IBAN:
BLZ bzw. BIC:
bei der:

Hiermit ermächtige ich a.k.i., Verlag für analyse, kritik und information GmbH, Hamburg, den von mir zu entrichtenden Preis für diese Bestellung zu Lasten meines Kontos mittels Lastschrift einzuziehen.

Ich zahle nach Erhalt der Rechnung per Überweisung auf
das Konto a.k.i, Verlag für analyse, kritik und information GmbH
IBAN DE12 4306 0967 2038 5462 00
BIC GENODEM1GLS (GLS-Bank)
Werbegeschenk
Beim Sozialabo gibt's leider kein Werbegeschenk - sorry.
Als Geschenk möchte ich:
akArchiv.6 Die CD-ROM
mit allen Artikeln 03/88 - 12/08 + Fantômas 1-13
Statusmeldungen
Ohne Stefanie Sargnagel wäre Facebook ein trister Ort. Mit ihren teilnehmenden Beobachtungen, One-Linern und Zeichnungen holt sie alles aus der Gesellschaft raus, was rauszuholen ist, und schwemmt das Rechte, Gruselige, Frauenverachtende gleich mit an die Oberfläche. Ihre »Statusmeldungen« der letzten zwei Jahre sind nun bei rowohlt erschienen.
Friss und stirb trotzdem
Der disadorno Verlag hat ältere Bücher von Raul Zelik wieder aufgelegt. In seinem Debütroman »Friss und stirb trotzdem« (1997) erzählt Raul Zelik über Musik, Rumhängen, Basketball und Antifa in Berlin, über die als »Kaindl-Fall« bekannt gewordenen Ereignisse, die zum Tod eines Neonazifunktionärs in einem Kreuzberger Restaurant führten, und die anschließende Zerschlagung der von türkisch-kurdischen Jugendlichen gegründeten Antifa Gençlik.
Populismus als Politik
Donald Trump ist, was geschieht, wenn Medienträume und -albträume zu realer Macht werden. Georg Seeßlen analysiert den US-Präsidenten als Popfigur: Outlaw, Volksheld, Tycoon und Comicfigur - zugleich Citizen Kane und Frankensteins Monster des 21. Jahrhunderts.
Kommunismus - kleine Geschichte, wie es endlich anders wird
Wie lässt es sich 25 Jahre nach dem Ende der Geschichte über das Ende der Vorgeschichte, über Kommunismus schreiben, ohne der Lächerlichkeit eines ohnmächtigen Pathos zu verfallen? Bini Adamczak bedient sich einer kinderleichten Sprache, um ein kommunistisches Begehren zu erfinden. »Den Kommunismus machen: das kann ja wohl nicht so schwer sein.«
Die AfD
Wie ist der erstaunliche Aufstieg der AfD zu erklären, welche gesellschaftlichen Ursachen liegen ihm zugrunde, und was kann man dagegen tun? ak-Redakteur Sebastian Friedrich bietet in dem Buch Analysen, Hintergründe, Kontroversen rund um die Rechtsaußenpartei.
Von #BlackLivesMatter zu Black Liberation
Nachdem Michael Brown in Ferguson, Missouri, und Eric Garner in New York City durch weiße Polizisten getötet wurden, kam es Ende 2014 in den USA zu Massenprotesten, aus denen sich die BlackLivesMatter-Bewegung entwickelte. Keeanga-Yamahtta Taylor analysiert die historischen Hintergründe von Rassismus, sozialer Ungleichheit und Polizeigewalt in den USA.
Der Ursprung der Welt
Von der Bibel bis Freud, vom Biologieunterricht bis zur Tamponwerbung - Liv Strömquists Comic »Der Ursprung der Welt« untersucht die biologische, kulturelle und historische Konstruktion des »weiblichen Geschlechtsorgans«. Mit Schlagfertigkeit und viel Humor führt die Erzählerin als eigensinniger Talking Head episodisch durch die Geschichte und zerlegt nebenbei noch das Patriarchat. Fazit: Am Anfang war die Vulva.
Q
Der Roman »Q« erzählt eine Gegengeschichte der Reformation aus der Sicht eines radikalen Reformators, der sich in den theologischen Debatten in Wittenberg radikalisiert, in Opposition zu Luther tritt und an der Seite Thomas Müntzers in den Bauernkrieg zieht. Er erlebt eine vernichtende Niederlage, irrt anschließend quer durch Mitteleuropa, um für das Gleichheitsversprechen des reformierten Glaubens zu kämpfen. Sein Widersacher ist der geheimnisvolle »Q«, ein Spion der Inquisition, der Briefe an Gian Pietro Carafa, den späteren Papst Paul IV., schreibt.
Das Werbegeschenk verschicken wir nach Eingang des Rechnungsbetrags bzw. bei Erteilung einer Einzugsermächtigung sofort, solange der Vorrat reicht.

Bemerkungen