Titelseite ak
ak Newsletter
ak bei Diaspora *
ak bei facebookak bei Facebook
Twitter Logoak bei Twitter
Linksnet.de
Verein fuer politische Bildung, Analyse und Kritik e.V.

Women breaking borders

Geflüchtete Frauen organisieren eine bundesweite Konferenz unter dem Motto »Frauen durchbrechen Grenzen«. Ihre Ziele für das Wochenende sind das Vertiefen von Netzwerken, Empowerment, Diskussion von Strategien gegen Abschiebungen und Lager und der Frage, wie die Perspektiven Geflüchteter in der Debatte um Fluchtgründe gestärkt werden können.

-> Berlin, 22. bis 24.9.2017, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1

Gedenken an Farid Boukhit

Am 12. Mai 1994 in Magdeburg wurde Farid Boukhit von Nazis mit Baseballschlägern angegriffen und schwer verletzt. Er starb am 26. September 1994 an den Folgen des Überfalls. Anlässlich des Todestags geht es bei der Diskussionsveranstaltung mit dem Politikwissenschaftler und ehemaligen Vertragsarbeiter Paulino José Miguel um die Lage der Migrant_innen vor und nach der Wiedervereinigung.

-> Magdeburg, 26.9.2017, 19 Uhr, Eine­ Welt­ Haus Magdeburg, Schellingstr. 3­4

Salon der unerfüllten Wünsche

Der »Salon der unerfüllten Wünsche« geht in seine 5. Staffel. Auftakt ist am 1. Oktober im Stadtteilzentrum DESI mit einem Klang- und Videofestival mit der queeren Künstlerin One Man Nation und King Teledubby. Danach gibt es im Zwei-Wochen-Rhythmus Vorträge, Filme und Performances, unter anderem zu »antimuslimischen Ressentiments«, »Vom Wasserspeier zur Überwachungskamera«, »Tiere in, an und auf uns« oder »Blähmates und Blähboys«.

-> Nürnberg, ab 1.10.2017, Formbau, Siemensstr. 42

Solidarity City

Das Freiburger Forum ist aktiv für eine solidarische Zufluchtsstadt, die sich einer gesellschaftlichen Spaltung in Menschen mit und ohne Aufenthaltsrecht verweigert und sich der Abschiebepolitik der Landesregierung entgegenstellt. Am Tag der Deutschen Einheit wird in der Stadt gegen Nationalismus und das Grenzregime und für Solidarität demonstriert.

-> Freiburg, 3.10.2017, 13 Uhr, Johanneskirche

Antifa-Festival

Diskussionsveranstaltungen, Konzerte, Workshops und eine Ausstellung - die Veranstaltungen beim 8. Siempre Antifascista Festival drehen sich unter anderem um die Aufarbeitung der NSU-Verbrechen, Rechtsrock und neonazistische Musik, Frauen in der Neonaziszene und Geschlechterverhältnisse in der Russischen Revolution.

-> Göttingen, 3. bis 7.10.2017

GegenBuchMasse

Auf der diesjährigen alternativen Buchmesse in Frankfurt geht es unter anderem um feministischen Aktivismus, die Afrikapolitik der EU, die Flucht aus dem NS-Vernichtungslager Sobibor und die Mittäterschaft der Kirche an der Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden. Lutz Taufer stellt seine Autobiografie vor, außerdem erinnert ein dokumentarisches Theaterstück an die Opfer des NSU.

-> Frankfurt am Main, 4.10. bis 14.10.2017

Psychatriekritik

Im Oktober findet in Berlin der 17. Weltkongress der Psychiatrie statt. Dagegen mobilisieren Psychatriekritiker_innen mit Infoabenden in Berlin und Potsdam zur Zwangspsychiatrie, außerdem wird zu Demonstrationen ab Sonntag bis Montagnachmittag aufgerufen. Am Wochenende findet auch die Jahrestagung des Bundesverband der Psychiatrie-Erfahrenen statt.

-> Berlin/Potsdam, 5. bis 9.10.2017

»Selbstbestimmt & solidarisch!«

Was verbindet die Diskussionen über eine gerechte Gestaltung von Migration mit der Bewegung für eine ökologisch und sozial verträgliche Wirtschaftsweise? Wie hängen »Degrowth« oder »Post-Development« mit einer dekolonialen Perspektive auf Fluchtursachen zusammen? Eine Konferenz zu Migration, Entwicklung und ökologischer Krise geht diesen Fragen nach, mit dem Ziel, westlichen Vorstellungen von »Entwicklung« eigene Konzepte entgegenzusetzen.

-> Leipzig, 6. bis 8.10.2017, Westbad Leipzig, Odermannstr. 15 

Das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen

1992 belagerten Hunderte Neonazis und Tausende Anwohner_innen tagelang eine Erstaufnahmestelle für Asylsuchende und einen angrenzenden Wohnblock ehemaliger vietnamesischer Vertragsarbeiter_innen in Rostock-Lichtenhagen. Ein Theaterstück dokumentiert das größte rassistische Pogrom der deutschen Nachkriegsgeschichte und verarbeitet die Sicht der Überlebenden.

-> Hamburg, 12. bis 13.10.2017, Ernst Deutsch Theater, Friedrich Schütter Platz 1

Kuba

Am 9. Oktober 2017 jährt sich zum 50. Mal der Todestag von Ernesto »Che« Guevara. Die Initiative Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V. lädt zu einem Konzert mit Lesung sowie zu einer Ausstellung bisher unbekannter Schwarz-Weiß-Aufnahmen ein.

-> Heidelberg, 14.10.2017, 19.30 Uhr, TiKK - Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1 

Lesbisch Schwule Filmtage

Wie politisch sind »queere« Filme? Was zeichnet »queere« Ästhetik aus? Zum 28. Mal präsentieren die Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg mehr als 130 Kurz- und Langfilme queerer Kinokunst an verschiedenen Orten in Hamburg. Mit 15.000 Besucher_innen ist es das größte und älteste queere Filmfestival Deutschlands.

-> Hamburg, 17. bis 22.10.2017, Kampnagel, Passage Kino, Metropolis Kino, 3001 Kino, B-Movie, Rote Flora

Polizeikritik

Wer kontrolliert die Polizei? In anderen Ländern sind unabhängige Ermittlungsbehörden längst Standard. Der Journalist Peer Heinelt sowie Vertreter_innen der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland (ISD) und von Amnesty International diskutieren die politischen Entwicklungen rund um den Polizeiapparat, unter anderem im Hinblick auf Racial Profiling.

-> Düsseldorf, 23.10.2017, Hochschule Düsseldorf, Münsterstr. 156