Titelseite ak
ak Newsletter
ak bei Diaspora *
ak bei facebookak bei Facebook
Twitter Logoak bei Twitter
Linksnet.de
Verein fuer politische Bildung, Analyse und Kritik e.V.

Stadt ohne Abschiebung

2013 wurde Toronto zur ersten offiziellen städtischen Schutzzone für Menschen ohne Papiere in Kanada. Wer dort lebt, kann ohne Angst vor Abschiebung zum Amt gehen und am öffentlichen Leben teilnehmen. Aktivist_innen von »No One is illegal Toronto« berichten von der Idee der Sanctuary City und von der Bewegung, die die Umsetzung in Toronto erkämpft hat. Vortrag auf Englisch, bei Bedarf Übersetzung. 

-> Bremen, 22.2.2017, 19 Uhr, Lagerhaus (Kioto), Schildstr. 12 

Deutscher Kolonialismus

1904 bis 1908 begingen die Deutschen an den Ovaherero und Nama den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts. Am 5. Januar 2017 haben die Opferverbände der Herero und Nama in New York eine Klageschrift gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht. Beim 11. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die Opfer des Kolonialismus werden Ovaherero- und Nama-Aktivist_innen über den aktuellen Stand berichten.

-> Berlin, 25.2.2017, 11 Uhr, Wilhelmstr. 92 

Queere Revolution

Vor 100 Jahren, am 6. Internationalen Frauentag, brach die Russische Revolution aus. ak-Autorin Bini Adamczak hat sich mit den Geschlechterverhältnissen in der Russischen Revolution beschäftigt und zeigt: Auch mit Legalisierung von Abtreibung und Homosexualität sowie ersten Schritten zur Auflösung der Familie war die Russische Revolution ihrer Zeit voraus.

-> Berlin, 25.2.2017, 19.30 Uhr, Sprechsaal, Marienstr. 26 

Black History Month

Im Rahmen des Black History Month diskutieren Aktivist_innen der Black-Lives-Matter-Bewegung aus England, den Niederlanden, Frankreich und Deutschland über Polizeigewalt gegen Schwarze Menschen und People of Color. Zudem wird der Dokumentarfilm »Generation Revolution« über eine neue Generation Schwarzer Aktivist_innen in London gezeigt. Veranstalter: Werkstatt der Kulturen und Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V. (ISD).

-> Berlin, 26.2.2017, 18 Uhr, Werkstatt der Kulturen, Wissmannstr. 32

Krisenanalyse

Der Kapitalismus geht zu Ende? Genau das behaupten einige der kapitalismuskritischen Publikationen der letzten Jahre. In sieben Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu Themen wie Digitalisierung, Ökologie und Reproduktion im Kapitalismus diskutieren Referen­t_innen aus Wissenschaft, Aktivismus, Rosa-Luxemburg-Stiftung und Linkspartei aktuelle Diagnosen zur Krise des Kapitalismus.

-> Berlin, 3. bis 4.3.2017, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1

Kurdische Filmtage

Ein Wochenende lang werden in Dresden kurdische Filme gezeigt, begleitet von Publikumsgesprächen in Anwesenheit von Regisseuren und Aktivist_innen. Nach einem Warm-Up-Programm mit Diskussionsveranstaltungen, unter anderem mit ak-Autor Alp Kayserilio?lu zur aktuellen Lage in der Türkei, finden 14 Filmvorführungen statt, darunter auch Kinder- und Jugendfilme.

-> Dresden, 3. bis 5.3.2017, Thalia Kino, Görlitzer Str. 6

Institutioneller Rassismus

Nicht immer ist Rassismus so offensichtlich wie am vergangenen Silvester am Kölner Hauptbahnhof. Die unterschiedlichen Formen rassistischer Polizeigewalt analysieren ein Betroffener des Kölner NSU-Nagelbombenanschlags aus der Initiative Keupstraße ist überall, Mouctar Bah von der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh und Karen Taylor von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD).

-> Köln, 5.3.2017, 15 Uhr, VHS Forum am Neumarkt, Cäcilienstr. 29-33

Cinéma Klassenkampf

Zwei Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität Berlin leiden bei einem Forschungsaufenthalt unter unerträglichen Arbeitsbedingungen. Als sie bei den Verantwortlichen kein Gehör finden, sondern persönlich unter Druck gesetzt werden, wenden sie sich an die Basisgewerkschaft FAU. Ihre lange Auseinandersetzung ist Thema der ersten Veranstaltung der Filmreihe »Cinéma Klassenkampf« von labournet.tv. Nach dem Film diskutieren Gäste von der Hochschulgewerkschaft unter_bau und der Bildungssektion der FAU Berlin.

-> Berlin, 6.3.2017, 19 Uhr, Moviemento Kino Kreuzberg, Kottbusser Damm 22

Frauenkampftag internationalistisch

In Berlin findet am 8. März eine internationalistische Frauenkampfdemo statt. Die Organisator_innen vom Ezidischen FrauenRat Berlin, dem Frauenrat Dest Dan, dem International Women's Space Berlin, der IniRromnja, Lara e.V., Ni una menos Berlin, Women in Exile & Friends und vielen weiteren Gruppen fordern in ihrem Aufruf »die gemeinsame Überwindung von Sexismus, Rassismus und Kapitalismus«.

-> Berlin, 8.3.2017, 16.30 Uhr, Warschauer Str./Revaler Str.

Feministische Filme

Filme mit einer feministischen Perspektive haben in einer patriarchal geprägten Filmindustrie wenig Platz. Zum vierten Mal findet daher ab dem 8. März in Berlin die Feminist Film Week statt. Sechs Tage lang zeigen die Veranstalter_innen Filme zu Themen wie Kinderlosigkeit, sexueller Gewalt, Depression und Sexualität und bringen Filmschaffende mit einem interessierten Publikum ins Gespräch.

-> Berlin, 8. bis 13.3.2017, AGORA Rollberg, Am Sudhaus 2

NSU-Komplex

Vom 17. bis 21. Mai 2017 wird das NSU-Tribunal in Köln stattfinden. Eine gesellschaftliche Debatte über den NSU-Komplex als Konglomerat aus rechtsextremem Terror und strukturellem Rassismus steht bisher aus. Im Rahmen eines zweitägigen Programms untersuchen Aktivist_innen und Expert_innen aus unterschiedlichen Disziplinen den Einfluss des Rassismus auf die Entstehung des modernen Nationalstaats und des Kapitalismus.

-> Berlin, 8. bis 9.3.2017, 19 Uhr, Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10

G20: Warm-up

Am 17. und 18. März 2017 treffen sich die Finanzminister_innen und Notenbankchefs der G20 in Baden-Baden. Das Treffen dient der Vorbereitung des G20-Gipfeltreffens im Juli in Hamburg. Ein breites Bündnis aus NGOs, antimilitaristischen und internationalistischen Gruppen, IL-Gruppen und Jugendorganisationen von Parteien ruft zu Aktionen und einer Demonstration auf.

-> Baden-Baden, 18.3.2017, 12 Uhr

Grenzregime

Das europäische System der Abschottung wird immer repressiver, Deutschland geht mit zahlreichen Abschiebungen voran. Im antirassistischen Netzwerk Welcome2stay organisieren sich migrantische Selbstorganisationen und Willkommensinitiativen. Für Mitte März rufen sie gemeinsam zu bundesweiten Aktionstagen für Bleiberecht und gleiche soziale Rechte für alle auf.

-> Bundesweit, 18. bis 23.3.2017