Titelseite ak
ak Newsletter
ak bei Diaspora *
ak bei facebookak bei Facebook
Twitter Logoak bei Twitter
Linksnet.de
Verein fuer politische Bildung, Analyse und Kritik e.V.

ak logo ak - analyse & kritik - zeitung für linke Debatte und Praxis / Nr. 627 / 16.5.2017

Wenn ak nicht ankommt ...

Hinweise und Tipps an unsere Abonnent_innen

Normalerweise bekommt ihr eure aks zuverlässig geliefert. Bei bis zu einem Prozent der Abonnent_innen kommt die Zeitung aber gar nicht oder mit Verspätung an. (Bei der Aprilausgabe betrug der uns gemeldete Verspätungsrekord zehn Tage, obwohl laut Vertrag mit der Post die Zeitung im Inland innerhalb von zwei Werktagen ausgeliefert sein muss.) Zwar machen auch wir Fehler - einmal hatten wir die Belegexemplare für die Autor_innen »vergessen« und erst später nachgeliefert. In den meisten Fällen liegt das Problem aber bei der Zustellung am Zielort. Hier hat sich die Qualität in den vergangenen zehn Jahren erheblich verschlechtert. Daher an dieser Stelle ein paar Hinweise und Tipps:

Wir schicken grundsätzlich die Zeitung noch einmal raus, wenn sie nicht innerhalb der ersten Woche nach Erscheinen angekommen ist - sofern ihr uns darüber informiert. Im Impressum auf Seite 18 findet ihr das Datum für den Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe, die dann genau elf Tage später erscheint.

Bei Verzögerungen ist es sinnvoll, beim Zusteller nachzufragen oder eine Beschwerde an das Zustellpostamt zu richten. Voraussetzung für die korrekte Zustellung ist, dass eure Adresse hundertprozentig stimmt und vollständig ist. Ein Nachsendeantrag bringt bei Postvertriebsstücken nichts: Sie werden nicht nachgesandt, und wir erhalten auch keine Benachrichtigung der Post über fehlgeschlagene Zustellversuche. Das geschieht nur, wenn ihr ak als Streifbandzeitung im Umschlag bezieht; allerdings kostet das pro Jahr zehn Euro mehr.

Innerhalb Europas könnt ihr statt des einfachen Kilotarifs den Luftposttarif wählen. Auch das kostet pro Jahr zehn Euro zusätzlich. Ob das die Zustellung wirklich beschleunigt, ist allerdings unklar. Erst kürzlich bekamen wir von einem leidgeplagten Schweizer Buchladen die Meldung, dass sich die Deutsche Post einen anerkannt schlechten Zustelldienst als Partner in der Schweiz ausgesucht hat.

Euer ak-Vertrieb